Krankenversicherung (SGB V) / Pflegeversicherung (SGB XI)

Das SGB V stellt die Grundlage der gesetzlichen Krankenversicherung dar, so, wie der durchschnittliche Arbeitnehmer sie kennt.

Mitglied der gesetzlichen Krankenversicherung, einer Pflichtversicherung, ist grundsätzlich jeder, der gegen Entgelt beschäftigt wird. Daneben gibt es noch die Möglichkeit der freiwilligen Versicherung. Jeder kann Mitglied der gesetzlichen Krankenversicherung werden, ohne dass auf seine gesundheitliche Vorgeschichte oder seine Hobbys (z.B. sog. Extremsportarten) geachtet wird.

Die wichtigsten Leistungen der Krankenkassen sind die ärztliche/medizinische Versorgung im Krankheitsfall, die Versorgung mit Heil- und Hilfsmitteln, sowie die Zahlung von Krankengeld.

Bei freiwillig Versicherten stellt sich oftmals die Frage nach der Höhe des Versicherungsbeitrags.

 

Früher war die Leistung der Pflegeversicherung Teil der Krankenversicherung, heute ist sie selbständig im SGB XI geregelt. Die Pflegeversicherungen sind eigene Einheiten der Krankenversicherungen (gesetzlich und privat). Die Pflegeversicherung ist geprägt durch ihre drei Pflegestufen sowie die Unterscheidung zwischen häuslicher und stationärer Pflege. Der Unterschied besteht zur Krankenversicherung unter anderem im Umfang bestimmter Hilfsmittel. Es werden aber zusätzlich auch die Pflegepersonen, also diejenigen, die zu Hause einen Pflegebedürftigen pflegen u.a. rentenrechtlich abgesichert.